Hebammenzentrale Vest Recklinghausen Unterstützung für werdende Eltern

Wir helfen werdenden Müttern im Vestischen Kreis bei der Suche nach einer Hebamme.

Vermittlung und Vernetzung

Hebammen sind Fachleute rund um Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit. Die Leistungen von Hebammen umfassen Schwangerenvorsorge vor der Geburt (außer Ultraschall), Geburtshilfe und Wochenbettbetreuung nach der Geburt bis hin zu Still- und Beikostberatung.

Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, schwangere Frauen/Wöchnerinnen und Hebammen zusammen zu bringen. Durch die angestrebte wohnortnahe Vermittlung von Hebammen sparen diese Reisezeiten und können mehr Frauen betreuen. Zudem stehen die Hebammen miteinander in Kontakt und können mit Hilfe der Hebammenzentrale Vertretungen organisieren oder den Frauen, denen sie sich nicht annehmen können, eine gute Alternative benennen.

Hebammen gesucht

Sie sind Hebamme und möchten sich zukünftig durch unsere ASB-Hebammenzentrale vermitteln lassen? Nutzen Sie ganz einfach unser Online-Formular, um sich bei uns zu registrieren.

Dabei können Sie die von Ihnen angegebenen Leistungen sowie Ihre Einsatzregion bzw. Ihre Tätigkeitsbereiche im Kreis Recklinghausen und weitere Informationen an uns übermitteln, die Ihnen wichtig sind. Bei Fragen steht Ihnen die Leitung unserer Hebammenzentrale, Frau Jacqueline Hofer, gerne zur Verfügung: jacqueline.hofer(at)asb-vest-re.de

Zur Hebammenregistrierung

Unsere Ziele

Uns ist es wichtig, Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett in erster Linie als gesunde Prozesse zu sehen.
 

Wir machen uns dafür stark, kompetente medizinische Versorgung zu gewährleisten.
 

Wir möchten Schwangere in ihrem Selbstbewusstsein stärken.
 

Zu unseren Zielen gehört es auch, Frauen und Familien in ihren Entscheidungen zu unterstützen

Wir begleiten Schwangere und ihr Familien auf ihrem je individuellen Weg.

Hebammenversorgung: Unsere geplanten Angebote Von Vorsorge bis Nachbetreuung

  • Feststellen der Lage und Größe Ihres Kindes
  • Kontrolle der kindlichen Herztöne
  • Gewichts- und Blutdruckmessungen
  • Urin- und Blutuntersuchungen
  • Fragen zu Ihrem Befinden

Die Untersuchung kann von Ihrer Hebamme durchgeführt werden und in einem Geburtshaus oder bequem bei Ihnen zu Hause stattfinden.

In aller Regel werden Geburtsvorbereitungsangebote in Form von Kursen durchgeführt. Zielgruppe der Kurse sind die Schwangeren selbst, es sind jedoch auch einzelne Stunden mit Partner*in, sogenannte Partnerstunden, möglich. Empfohlen wird eine Teilnahme ab der 24. bis 28. Schwangerschaftswoche.

In diesen Geburtsvorbereitungskursen erhalten Sie ausführliche Informationen, insbesondere über den Verlauf einer Geburt und das Leben mit Ihrem Kind.

Optional bieten einige Hebammen auch Paar-Angebote: Bei diesem Angebot kann Ihr*e Partner*in Sie zu jeder Kursstunde begleiten. Die Kursinhalte werden in diesem Fall entsprechend angepasst.

Wählen Sie eine Beleghebamme, begleitet diese Sie ins Krankenhaus und betreut Sie während des gesamten Geburtsverlaufes. Der besondere Vorteil dabei: Gibt es während der Geburt einen durch Schichtdienst bedingten Wechsel müssten Sie sich auf eine neue Betreuung einstellen. Dies entfällt bei der Entscheidung für eine Beleghebamme.

Ein Geburtshaus bietet Ihnen alle Leistungen einer Hebammenpraxis. Zusätzlich haben Sie dort die Möglichkeit, außerhalb des klinischen Kreißsaals in einer persönlicheren Atmosphäre zu gebären.

Schwangere, bei denen keine medizinischen Einwände dagegen sprechen, können sich für eine Hausgeburt entscheiden. Diese ermöglicht es Ihnen, die Geburt ganz natürlich in der gewohnten Umgebung bei Ihnen zu Hause zu erleben - mit der Begleitung durch eine Hebamme, die dieses Angebot im Programm hat.

Auch Schwangere, deren Schwangerschaft als "Risikoschwangerschaft" eingestuft wurde, müssen nicht auf Hilfe und Unterstützung durch eine Hebamme verzichten. In solchen Fällen arbeitet die betreuende Hebamme besonders eng mit der*m Gynäkolog*in der Betroffenen zusammen.

Wochenbettbetreuung bedeutet, dass eine Hebamme Sie in den Tagen und Wochen nach der Geburt  bei den ersten Erfahrungen mit Ihrem Kind unterstützt und Ihnen bei Fragen und Problemen zur Seite steht.

Um möglichen negativen Folgeerscheinungen von Schwangerschaft und Geburt vorzubeugen, empfehlen Expert*innen, dass Sie sechs bis acht Wochen nach der Geburt mit einem Kurs zur Rückbildungsgymnastik beginnen.

 

Ansprechpartner*in

Jacqueline HoferHebammenzentrale

Verwaltung
Mainstraße 4a
45768 Marl

02365 20 777 -31
jacqueline.hofer(at)asb-vest-re.de